Samstag, 12. Mai 2018

Sich selbst erziehen?!

Guten Morgen liebe Leser,

meinen Erziehungsauftrag hab ich ja längst abgeschlossen. Zumindest was die klawittrigen Zwerglein  betrifft. Die sind jetz groß und können auf eigenen Beinchen laufen.

Für die Erziehung unseres Enkelmäuschens bin ich nicht zuständig ;-) ... was ich ganz herrlich finde;-))) ... bei Omi darf man halt einfach (fast) alles ;-)

Na ja... und andere Leute erziehen, das steht mir nicht zu und das möchte ich sowieso nicht tun.

Da bleibe natürlich nur ich selbst noch übrig und da ich eh der Meinung bin, dass man bis zu seinem Lebensende nicht auslernt, arbeite ich täglich brav an mir.
Täglich ein besserer Mensch zu werden.... Fehler einzugestehen und es besser machen... freundlich zu bleiben , auch wenn es schwer fällt... alles in allem: mich selbst ständig zu reflektieren und zu hinterfragen.
Gott liebt mich zwar bedingungslos, aber das heißt ja nicht, dass ich immer alles richtig mache ;-)

Auch was mein Essverhalten angeht muss ich noch viel lernen. Damit meine ich natürlich nur MEIN Essverhalten.
Mein Körper ist mein Körper und was für mich gut ist, muss noch lange nicht für andere gut sein.

Ich schreibe das hier jetzt, weil ich merke, dass viele an meinem derzeitigen Keto-Experiment interessiert sind. Allerdings werde ich weniger nach meinen gesundheitlichen Verbesserung gefragt, sondern mehr nach meiner recht guten Gewichtsabnahme, in diesen ersten Wochen schon.

Klar, dass ich gerne erkläre was ich da mache...was ich so esse...usw.
Aber ich höre dann meist sofort, dass das doch nicht gut/gesund sein kann.... oder dass es mein Gegenüber niemals schaffen würde, auf  Brot, Nudeln, Chips, Gummitierchen und Co zu verzichten.

Für mich hat es bisher keinen einzigen Tag „Verzicht“ bedeutet!
Ganz im Gegenteil. Ich weiß nicht, wann ich vor LCHF/Keto das letzte mal so wohlig satt war, nach dem Essen?,
Vor allem aber: nach dem Essen sooo lange wirklich satt!

Wenn ich Euch erzähle, dass ich morgens im Büro erstmal mein Lunchpaket ausgepackt hab (und natürlich verputzt habe....), dann eine halbe Std später wie ein Trüffel-Schweinchen durch die Räumlichkeiten getrabt bin, auf der Suche nach noch Irgendwas zum verspeisen... Zur Not auch Bonbons, Schocki, Gummitierchen....
Mich dann bereit erkläre, ganz herzensgut, die Post zum Postamt zu bringen... weil da auf dem Weg ne Bäckerei ganz unschuldig  rum steht...
So ein Kümmelstängchen mit fein Fleischkäse (oder lieber 2, man weiß ja nie...) und zum Nachtisch noch eine süße Nussbrezel.... (die zweite Gekaufte, für den Klawittermann, hat ihn übrigens nur sehr selten zum Nachmittags-Kaffee beglückt ;-))

Ich kann von Glück reden, dass ich zwischendurch auch noch was arbeiten musste ;-))))

All das ist verschwunden!
Ich vergesse sogar tatsächlich manchmal was zu essen!
Ich hab Energie, bin gut gelaunt und freue mich dass meine Gedanken sich nicht mehr nur ums Essen drehen.
Keine Gelüste auf Süßes, keine Lust auf Chips und Co.

Ob das alles auch bei anderen funktioniert, das weiß ich natürlich nicht. Ich glaube, es hat auch viel mit meiner inneren Einstellung zu tun!.
Ich WILL einfach der Sache eine Chance geben.
Ich will weder 100 Jahre alt werden, noch bei Germanys next Dingsbums auftreten!
Ich will mich HEUTE gut fühlen!

Und dann finde ich es so spannend, zu fühlen wie mein Körper auf  Dies und Jenes reagiert.

Jeder sollte seinen eigenen Weg finden.

Viele Wege führen nach Rom, gell?,

Ich wünsch Euch ein tolles Wochenende

Euer Urselchen




Donnerstag, 10. Mai 2018

... Auswärts essen und Keto

Guten Morgen, liebe Leser,

gestern war ich mit meinen zauberhaften Arbeitskolleginnen/Kollegen/FREUNDEN zum Essen in ein Tapas-Lokal.

Brav hab ich natürlich gefragt, ob dies und das und jenes paniert ist oder nicht usw...
(Das innere Augenrollen der Bedienung (und auch ein wenig meines Chefs ;-))) war deutlich zu spüren und ich gestehe, dass es mir unangenehm war und ob irgendwo Zucker drin ist , hab ich mir dann verkniffen zu fragen)
Das, was ich gerne gegessen hätte, z.B. Tintenfisch-Tapas und co... war leider paniert. Ich hab mich dann für gebratene Chorizo-Scheibchen entschieden und ein GAMBAS-Pfännchen (das sich dann als 5 kleine Garnelen entpuppte :-))
Dazu einen Salat mit Hähnchenbrust und Kartoffeln (die ich abbestellt hab) und einer Knoblauchcreme.
Leider fand sich zwischen Huhn und Salat eine undefinierbare Masse, die mir, ihres Aussehens nach, ein wenig suspekt war ;-)
Aber der Abend war schön, denn es sind ja die Menschen um einen herum, auf die es ankommt, gell ;-)

Ich weiß, irgendwie ist es sicher nervig, wenn der Kunde nicht einfach brav bestellen kann, was auf der Karte steht!.
Ich kann auch keine wirkliche Krankheit nennen, die meine Fragerei entschuldigen würde.... und ich will das auch gar nicht. 

Ich würde auch den kompletten Verkehr aufhalten, wenn ich mal loslegen würde und aufzähle, welche gesundheitlichen Verbesserungen mir diese Ketogene-Ernährung bisher gebracht hat:

- Kopfschmerzen wie weggeblasen
- Sodbrennen verschwunden 
- Knieschmerzen verschwunden 
- ich kann wieder „normal“ aufsKlo 
- ich schlafe wieder tief und fest und bin morgens früh schon fit
- mein Gesicht ist morgens nicht mehr verquollen 
- mein Hautbild ist deutlich verbessert
-ich fühle mich „leicht“ und nicht mehr aufgedunsen 
- die migräneartigen Begleiterscheinungen (Übelkeit, Schwindel usw), die ich allmonatlich zum „Mädchenkram hatte, sind völlig verschwunden usw.  

Leichter wäre zu sagen: ich habe Krankheit „XY“ und sterbe hier auf der Stelle, wenn irgendwo Pannade an irgendwas klebt...
Aber das wär ja gelogen :-)) und so schäm ich mich dann lieber ein Bisjen oder koche Zuhause mein eigenes Süppchen ;-)
Besser is dat wohl ;-)

Euch allen einen ganz zauberhaften Tag 

Bis bald....Euer Urselchen 


Ist

Montag, 7. Mai 2018

Huch! Bitte nicht erschrecken ;-)

Guten Abend, Ihr lieben Klaraklawitter-Leser! (Falls es Euch denn überhaupt noch gibt ;-))

Jetzt seid Ihr aber platt, gell? Sooo lang habt Ihr nichts mehr hier lesen können!
Das hatte nur einen Grund: Ich habe nicht mehr gebloggt! :-)
Mein Alltag hat sich nämlich in den letzten Jahren ganz schön verändert.
Ich nähe nicht mehr... obwohl (fast) alles noch vorhanden ist. Maschinchen, Dateien, Stöffchen und Co. Bloß eines nicht: Die Lust... die ist mir völlig abhanden gekommen!

Das schöne Klawitter-Lädchen, in Dillingen, hab ich auch längst geschlossen. Die Online-Shops natürlich auch.

Zwischenzeitlich haben wir ein ganz zauberhaftes, allerliebstes Enkelmädchen bekommen und das ist die allerschönste Veränderung, der letzten Jahre ♥

Beruflich musste ich mich erstmal wieder neu orientieren. Ich gestehe, das fiel mir ganz schön schwer.
Ich wusste damals zwar, dass ich keine Lust mehr auf Kreativ-und-Co habe, aber was ich ganau machen wollte, dass wusste ich nicht.
Zurück, hinter den Schreibtisch, wollte ich zunächst nicht. Es sollte irgendwas "Sinnvolles" sein, womit ich Menschen (und mich gleich mit) glücklich machen konnte.
So hab ich dann erstmal eine Weiterbildung zur Betreuungskraft für an Demenz erkrankte Menschen gemacht und auch sofort eine Arbeit gefunden.
Die Zeit war sooo schön! Ich hatte wundervolle Kolleginnen und Vorgesetzte und ich will mal behaupten, dass ich wirklich ein "Händchen" für die dementen, lieben Leutchen hatte.
ABER: So schön und erfüllend diese Arbeit auch ist. Sie ist auch sehr anstrengend!
Es fordert unheimlich Kraft, ständig auf andere emotionale Ebenen um zu springen....
Dazu kam noch, dass ich irgendwann das Gefühl bekam zu "verblöden". Also, das meine ich jetzt nicht böse .... Ich meine einfach, dass ich irgendwie auf der Stelle trat.

Was ich in dieser Zeit allerdings gemerkt habe war, dass ich im sozialen Bereich bleiben will. Was Gutes tun, aber auch selbst geistig fit zu bleiben und gerne auch wieder etwas mehr Büro (ich war selbst überrascht.... wollte ich doch NIE wieder an den Schreibtisch ;-)))

So hab ich dann eine Weiterbildung begonnen (Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen) und diese auch brav nach 18 Monaten abgeschlossen.
Zwischendurch hab ich noch den Ausbilderschein, gesondert, gemacht. (Eigentlich ist der schriftliche Teil in der Weiterbildung enthalten) und konnte so als pädagogische Fachkraft und Ausbilderin für kaufmännische Berufe, bei einem Bildungsträger anfangen.
Leider war ich dort nach 4 Monaten so ausgelutscht, dass ich völlig an mir und meinen Fähigkeiten gezweifelt habe. (Kennt Ihr das?... Plötzlich das Gefühl zu haben an maßloser Selbstüberschätzung zu leiden?)
Ich musste Berufschüler mit Lernschwäche unterrichten, Stütz- und Förderunterricht geben, gleichzeitig noch 3 andere Maßnahmen betreuen.
Ich war fertig mit der Welt und bin in Selbstzweifeln fast ersoffen.

Da kam dann, wie aus heiterem Himmel, eine Anfrage von einem anderen Bildungsträger, bei dem eine liebe Freundin von mir arbeitet. Da musste ich nicht lange überlegen... ich war ja noch in der Probezeit... hab gekündigt und dann nahtlos beim neuen Träger angefangen.
Da bin ich nun noch immer und bin überglücklich.
Auch hier ist die Arbeit wirklich anstrengend. Wir arbeiten eng mit der BA und den Jobcentern zusammen, für die wir die Maßnahmen durchführen.
Das Klientel ist ganz unterschiedlich. An einem Standort betreue ich nur Flüchtlinge und versuche diese zu schulen und in Arbeit zu bringen. Keine leichte Aufgabe, sag ich Euch ;-)
An einem anderen Standort der Firma arbeite ich mit Langzeitarbeitslosen.
Die Arbeit ist einfach nur toll. Ich habe die weltbesten Kolleginnen und Kollegen (JA...ich liebe sie regelrecht!), einen tollen Chef und auch mit den Teilnehmern komme ich, im Großen und Ganzen, gut klar.

Mit den klawittrigen Kinderchen und mit dem Klawittermann ist auch alles in Butter. ;-))

Sonst gibt es nicht wirklich viel Neues... zumindest fällt mir gerade nichts ein ;-)

Oh... doch... ich bin mächtig aus dem Leim gegangen *zuHülf*.
Dagegen muss ich jetzt was tun!

Darum.... hab ich mich nun endlich für die Ketogene Ernährung entschieden.
LCHF war ja immerschon mein Ding :-) Winke, liebe Sudda!
Es bleibt also spannend, wo mich dieser Weg hinführt und ob ich es tatsächlich schaffe, diese Ernährungsform zu meiner Gewohnheit werden zu lassen.
( Ernährt sich noch jemand von Euch ketogen?)

Bei Instagram (Button rechts in der Leiste) hab ich die ersten 3 Wochen meines Weges schon mal festgehalten.Vielleicht interessierts Euch ja?
Insta geht halt immer schön schnell ;-)

Ob ich oft Zeit habe hier zu schreiben und über welche Themen, weiß ich noch nicht. Aber ich versuch es, versprochen.

Dieser Blog wird ganz privat geführt. Wenn ich Werbung für irgendetwas mache, dann nur aus meiner großen Güte heraus und ich mir die Dinge selbst gekauft habe.
Es wird keine Affiliate-Links oder ähnliches geben!
(Deshalb, liebe Firmen... wissta Bescheid ;-))

Jetzt schick ich Euch mal ein liebes Umärmele
und wünsch Euch eine sonnige Mai-Woche


Euer Urselchen.... aka... KlaraKlawitter