Direkt zum Hauptbereich

♥Paprika süß-sauer einkochen...ganz einfach!♥

So Ihr Lieben♥

Weil Ihr Euch ja immer so freut,

wenn ich ein bisjen

KüchenKlawitter

mit Euch teile...

zeig ich Euch heut, 

wie ich die Lieblings-Paprika-Stückchen

für den Klawittermann

einkoche ;o)

Die Einkochzeit ist also hiermit eingeläutet...

ein schönes Gefühl♥

Ihr braucht :

frische Paprika... rot, gelb, orange..etc..
(ich hab die Roten super günstig bekommen, deshalb heut nur diese Farbe ;o) )

Gurkenmeister-Essig  von Hengstenberg (Werbung! unbezahlt!)
(der ist mir einfach der Liebste... Ihr könnt natürlich bestimmt auch anderen nehmen!)

Salz
Zucker
Wasser
(Mischungsverhältnis zum Essig: 1Teil Essig : 2Teile Wasser)

Einen Einkochautomat 
(geht sicher auch anders, da kenn ich mich aber nicht aus ;o))

So gehts:

Paprika schön waschen... 
(ich putze sie erst, d. h. Strunk raus..alles Weiße raus...Kerne möglichst raus und dann in Viertel teilen.... dann waschen, damit die restlichen Kerne auch verschwinden ;o))

Abfall ;o)



 dann in Würfel schneiden... wie gewünscht.. unsere sind ca 2 Euro-Stück groß ;o)




dann in schön saubere, ausgekochte Gläser füllen! 
(Deckel auch abkochen!)

1 cm Rand oben zur Öffnung lassen!

Ich bevorzuge die Twist-Off-Gläser... die hier das ganze Jahr über gesammelt werden ;o)


nun den Sud anrühren!

Da auf dem Foto seht Ihr :

den "Gurkenmeister"
Zucker
grobes Salz (da in dem alten Olivenglas ;o))


Ich nehm dann eine große Schüssel und schütte die Flasche Gurkenmeister rein..
dann wird die Flaschen 2x mit kaltem Wasser aufgefüllt und dazu gegossen

in diese Mischung gebe ich 1-2 Eßlöffel grobes Salz 
ca. 500 gr. Zucker

und rühre so lange, bis sich Salz und Zucker aufgelöst haben.

Dann probiere ich das Gemisch und "würze" so lang nach, bis es mir schmeckt.

Wir mögen es ja etwas süßer ;o)... aber da sind die Geschmäcker ja verschieden!
Jedenfalls find ich diese Variante der Sud-Herstellung am besten, weil man da wirklich so lang rumwürzen kann, bis es schmeckt ;o)


dann gieße ich die Mischung

über die Paprika... bis ca 1 cm unter den Deckelrand!

Gläser verschließen ...

und in den Einkocher stellen.

Mit KALTEM Wasser auffüllen, bis alle Gläser bedeckt sind!

Deckel auf den Einkocher ...

.... auf 90° stellen

... und dann, 

AB ERREICHEN der 90°

40 Minuten

einmachen ;o)

Wenn die Zeit um ist,

die Gläser gleich raus nehmen 

(auf ein leicht feuchtes Küchentuch (hier ein altes dünnes Frotteehandtuch) stellen!)

Über Nacht erkalten lassen

und dann:

mal ein Glas öffnen... zum Probekosten ;o)

GELUNGEN! ♥

Klawittermann froh... Ursel auch froh ;o)

Ich liebe ja die Einkocherei! Wisst Ihr ja schon, gell?

Im Label: Küchenklawitter findet Ihr noch die ein oder andere Anleitung!

Mein "Wissen"  hab ich ja von meiner lieben Schwiegermama ♥

Aber ich hab auch ein altes Buch (30 Jahre alt!)

in dem ich sehr gern blättere und mir immer neue, alte Ideen hole ;o)

Dieses:


Ich hab mal im Netz gesucht...

wenn Ihr bei Medimops od. Booklooker oder ähnlichen 

Gebraucht-Bücher-Shops

schaut...

da gibt es dieses Buch schon für Mini-Euro!

Meiner Meinung nach ist es auch völlig egal, ob es auf dem neuesten Stand ist!

Einkochen wie früher ist für mich ja eh viel schöner ;o)

So, nu hoff ich, 

dass ich Euch wieder ein wenig von meiner Begeisterung

für die Einkocherei

abgeben konnte ?!

Ich würd mich freuen!

Ebenso wie über Eure Rezepte *malheftigstmitdemZaunpfahlwinke*

Eure Ursel

Kommentare

Elisabeth Palzkill hat gesagt…
Liebes Urselchen,

du bist munter!

Sonnige Grüße

Elisabeth
* Brodersbydchen * hat gesagt…
Urselchen, ich bin gerade mal wieder hin und weg vom Stimmchen deiner Tochter!!! Und ja, ich habe mich anstecken lassen, nicht nur mein Fuß hat gewippt! Ich tanze ja so gerne durch die Wohnung. :o))
Und ja, ich habe mich auch infizieren lassen von deinem Vorschlag, einzukochen (wie früher). Als Kind habe ich schon immer mitgeholfen. Jahrelang nix in diese Richtung gemacht, weil eben früher ein Muss... Heute verspüre ich wieder große Lust, es jetzt auch in Eigeninitiative zu tun. Ich werde mich jetzt mal schlau machen, wie das im Backofen funktioniert, weil ich diesen Topf nicht habe.
Und ein überaus nettes Buch kann ich dir auch empfehlen: es heißt "Heimwehküche"
Auchnhier findet man viele Rezepte aus Mutters und Großmutters Küche. :o)

Ganz liebe Grüße!
Karin
Carola hat gesagt…
Hallo Ursel,

lieben Dank für das Rezept. Ich koche auch viel ein aber Paprika hab ich noch nicht gemacht. Ich liebe auch süß saure Sachen. Am meisten freue ich mich wieder auf die Holunderzeit. Macht zwar viel Arbeit, aber die ganze Familie liebt im Winter lecker Holundersaft und der gekaufte ist mir zu dünn. Weiter so.

Liebe Grüße
Carola
samatino hat gesagt…
Oooooohhhh was für eine schöne Anleitung, da bekommt man tatsächlich Lust auf einkochen.. Jetzt muss ich doch tatsächlich etwas stöbern bei deinen rezeptschätzen...glg Sabine
Ela... hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Ela... hat gesagt…
mmmhhh.... hört sich das leckaaa an! das werde ich sicher mal probieren... nur habe ich keinen einwegtopf :o( wenn man das im normalen wassertopf macht, weißt du wie lange es dann darin bleiben muss????
Sweet-Little-Roses hat gesagt…
Ich koche auch sehr gerne ein. Hab auch das Büchlein. Aber ich hab bisher nur die süßen Sachen gemacht. Wie z.B. Kirschen. Dieses Jahr wird es wohl leider keine geben. Sauerkirschenbaum ist krank. Schwarzkirchen haben wir keine. Und die Süßkirschen sind spärlich und auch schon einige vom Baum gefallen. *heul* Birnen gibt dieses Jahr auch keine. Vielleicht sollte ich ja dann mal das mit den Parika ausprobieren ;o)

Liebe Grüße

Siva
Unknown hat gesagt…
Dieses Buch habe ich auch :)
Lieben Gruß, Renate
Unknown hat gesagt…
Dieses Buch habe ich auch :)
Lieben Gruß, Renate
Sheepy hat gesagt…
Wintervorräte sind doch was feines.
Liebe Inselgrüsse Kerstin

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lebt der Klaraklawitter Blog noch?

Hallo Ihr Lieben,
da sind nun... schwupps... ein paar Jahre ins Land gegangen.
Es hat sich in meinem Klawitter-Leben einiges verändert ;-)
Ich weiß nicht, wann ich das letzt Mal an der Nähmaschine saß, oder überhaupt "kreativ" war. Ich habe in den letzten Jahren immer mal wieder versucht zu bloggen, habe mich versucht mit Wordpress anzufreunden
(ist mir nicht gelungen) habe meinen Instagram-Account gewechselt
(ich frage mich: warum?) Irgendwie dachte ich wohl, dass ich mich "neu erfinden" "muss". (völliger Blödsinn natürlich). Denn, auch wenn man beruflich andere Wege einschlägt, man andere Interessen entwickelt... bleibt etwas, dass lange Zeit so schön war und einen so erfüllt hat, immer im Herzen und in der Seele haften. Ich überlege seit einiger Zeit also, ob sich nicht beides miteinander verknüpfen lässt?! Wenn man also nicht weiß, wohin ein Weg führen soll, fängt man am besten einfach mal an zu gehen ;-) Da bin ich nun also... schaue mich in den Blogs (die noch nich…

♥ Nähanleitung Schlüsselband ♥

Hallo Ihr Lieben,

heute zeig ich Euch, wie ich meine
kunterbunten Schlüsselbänder mache.

Ein kleines Nähanfänger-Tutorial.
Ist natürlich nicht meine Erfindung ;)  ... aber eben meine Variante der Herstellung!
Es ist so super fix genäht!
Ihr braucht nur - bunte Stöffchen (Resteverwertung!) - einen Schlüsselring 3cm  - und einen Karabiner, falls gewünscht!
Zuerst schneidet Euch eine Schablone:

.... anhand dieser schnibbelt Ihr Euch dann
6 bunte Stöffchen-Rechtecke...

... diese werden nun bebügelt ... und zwar SO:
legt ein Teilchen mit der rechten Seite auf das Bügelbrett... faltet es einmal längs zusammen...

... und bügelt es mal ordentlich ;)

dann... wieder aufklappen...

dann.... die beiden Seiten zur Mitte klappen... ebenfalls ordentlich feste bügeln...

nun nocheinmal zusammenfalten und wieder feste drüber bügeln ;)

.... DAS macht Ihr dann mit allen 6 Teilchen!

nun gehn wir damit an die Nähmaschine... ... und fangen mit den ersten beiden Teilchen an. ( legt Euch am besten vorher schon mal zurecht,  welche F…

Ein wenig Positives an der Coronakrise

Wer hier schon lange liest, der kennt mich ja schon ein bisschen ;-) Ich versuche immer, auch an dem Schlimmsten noch etwas Gutes zu finden.

Keine Frage, dieser Coronavirus ist nicht schön zu reden.  Neben all den schlimmen Meldungen merke/sehe ich aber auch einiges, was ich schön empfinde.


Gestern hatte ich auf meinem Instagram-Profil die Frage gestellt, ob jemand auch etwas Positives an der Krise findet.


Ich habe viele private Nachrichten erhalten und auch Kommentare.  Ganz lieben Dank dafür!

Gefreut hat mich, dass fast jeder irgendetwas Gutes gefunden hat.  Nur ganz wenige Menschen haben geschimpft, obwohl sich tatsächlich auch in diesen Aussagen einige Gute-Seiten der Pandemie finden ließen ;-)


Leider komme ich mit der ganzen Instagram-Technik und den Möglichkeiten dort, tolle Storys oder Posts zu erstellen, einfach (noch) nicht klar. 
Ich erzähle Euch deshalb hier gerne ein wenig von den Rückmeldungen, die ich bekommen habe:


- Da sind Mütter die sich freuen, dass sie mehr Zeit m…