Dienstag, 24. März 2020

Ein wenig Positives an der Coronakrise


Wer hier schon lange liest, der kennt mich ja schon ein bisschen ;-)
Ich versuche immer, auch an dem Schlimmsten noch etwas Gutes zu finden.


Keine Frage, dieser Coronavirus ist nicht schön zu reden. 
Neben all den schlimmen Meldungen merke/sehe ich aber auch einiges, was ich schön empfinde.



Gestern hatte ich auf meinem Instagram-Profil die Frage gestellt, ob jemand auch etwas Positives an der Krise findet.



Ich habe viele private Nachrichten erhalten und auch Kommentare. 
Ganz lieben Dank dafür!


Gefreut hat mich, dass fast jeder irgendetwas Gutes gefunden hat. 
Nur ganz wenige Menschen haben geschimpft, obwohl sich tatsächlich auch in diesen Aussagen einige Gute-Seiten der Pandemie finden ließen ;-)



Leider komme ich mit der ganzen Instagram-Technik und den Möglichkeiten dort, tolle Storys oder Posts zu erstellen, einfach (noch) nicht klar. 

Ich erzähle Euch deshalb hier gerne ein wenig von den Rückmeldungen, die ich bekommen habe:



- Da sind Mütter die sich freuen, dass sie mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen  können.



- Zeit für Arbeiten im Garten, die sonst nur zwischen Tür und Angel erledigt werden können.



- Längere Gespräche am Telefon oder gar per Video werden geführt, in denen Themen besprochen werden, die sonst (von Angesicht zu Angesicht) gerne umgangen wurden.



- dass nun endlich sichtbar wird, wie wichtig und wertvoll all die Menschen sind, die sich täglich um unsere Pflege und Versorgung kümmern! 

„Systemrelevante Berufe“ sollten also zukünftig auch genauso hochrangig entlohnt und entlastet werden, wie sie wert sind.



- dass sichtbar wird, wie wichtig Solidarität unter uns Menschen ist.



- dass die Jugend von heute nicht nur an Partymachen denkt, sondern sich so viele tolle junge Leute um die Älteren kümmern oder auch in anderen Bereichen ihre Hilfe anbieten.



- dass die Wörter: „Zusammen“, „Gemeinsam“, „Wir“, „Uns“  wieder viel öfter gebraucht werden!



- Für manch einen stellt die Krise eine Chance dar, etwas zu ändern. Sei es privat oder beruflich.



- Freie Zeit wird genutzt, für Fort- oder Weiterbildungen.



- Mehr Zeit zum Nähen, Häkeln, Stricken, Heimwerken etc… 
  Möglicherweise können lange liegengebliebene Projekte abgeschlossen werden.



- Corona ist eine weltweite Krise. D.h. wir sitzen alle zusammen in einem Boot!
  Hier funktioniert kein Gegeneinander, sondern NUR ein Miteinander!



- Die Welt entschleunigt, die Luft ist so sauber wie lange nicht. (oder auch die Kanäle in Venedig… etc.)



- Nachbarschaft bekommt wieder einen ganz anderen Wert



Usw. usw…

Es waren aber auch Nachrichten dabei, die nicht so freundlich waren und es natürlich auch Menschen gibt, die wirklich nichts Positives finden konnten. Dafür habe ich natürlich Verständnis. 


Mir ist sehr wohl bewusst, dass diese Krise sehr viel Negatives mit sich bringt!

Von den physischen und psychischen Auswirkungen abgesehen, 
darf man auch nicht die wirtschaftliche Katastrophe vergessen.


Dennoch erscheint es mir wichtig, sich auch über gute oder schöne Auswirkungen Gedanken zu machen.


Wisst ihr, es ist vielleicht weit her geholt, aber stellt Euch nur vor, wir hätten statt dem Virus

eine schlimme Umweltkatastrophe  oder gar einen erneuten Weltkrieg, womöglich mit Atomraketen
oder oder oder…

Ich wünsche Euch einen schönen Tag, passt auf Euch auf und bleibt gesund!

Eure Ursel

Keine Kommentare: